Firmendarstellung

Die EVG Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH Rostock - kurz EVG - wurde am 25.05.1994 gegründet. Die EVG ist eine Tochtergesellschaft der Veolia Umweltservice Nord GmbH.

Im Handelsregister der Hansestadt Rostock ist das Unternehmen unter der Nummer HRB 5543 eingetragen.

Am 27.05.2004 legte die EVG den Grundstein für die Errichtung einer Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) in der Ost-West-Straße 22 im Seehafen Rostock. Die Fertigstellung der MBA wurde ein Jahr später realisiert. Vor dem Hintergrund des gesetzlichen Deponierungsverbotes von unbehandelten Abfällen gewährt die EVG seit dem 01.06.2005 durch die mechanisch-biologische Abfallbehandlung die Entsorgungssicherheit für die Hansestadt Rostock sowie für den Landkreis Rostock (ehemalige Landkreise Bad Doberan und Güstrow) und einen Teil des Landkreises Vorpommern-Rügen (ehemaliger Landkreis Nordvorpommern).

Mit Eintragung in das Handelsregister vom 15.07.2009 ist die SRR Recycling GmbH auf die EVG Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH Rostock verschmolzen worden. Seit dem besteht das Unternehmen aus folgenden zwei Betriebsstätten:

EVG Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH Rostock, Betriebsstätte Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (BS MBA), Ost-West-Straße 22, 18147 Rostock
EVG Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH Rostock, Betriebsstätte Gewerbeabfallsortieranlage (BS GSA), Up de Schnur 2, 18146 Rostock

Gegenwärtiger Unternehmensgegenstand der Betriebsstätte Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage ist:

  • das Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln, Verwerten, Beseitigen, Handeln und Makeln von Abfällen

Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage am Standort Ost-West-Straße dient im Wesentlichen zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen (EBS) und ablagerungsfähigem Material (stabilisierte Abfälle gem. Zuordnungswerte DK II Deponieverordnung).

Die bei dem Prozess der mechanischen Abfallbehandlung anfallenden Ersatzbrennstoffe werden im benachbarten EBS-HKW Rostock thermisch verwertet.

Das Konzept der biologischen Abfallbehandlung basiert auf einer Rotte mit einer Intensiv- und einer Nachrottestufe. Die Intensivrottestufe wird in Rottetunneln mit Umluftbetrieb und Luftkonditionierung durchgeführt, die Nachrottestufe wird als Tafelmiete in geschlossener Halle betrieben.

Vor dem Hintergrund einer energetischen Nutzung der biogenen Masse erfolgte im Jahr 2008 der Aufbau einer Teilstromvergärungsanlage. Seit dem 30.10.2009 wird die Erweiterung der biologischen Stufe um eine Teilstromvergärungsanlage mit Blockheizkraftwerk bestimmungsgemäß betrieben. (Näheres dazu unter Teilstromvergärungsanlage.)

Die Betriebsstätte MBA beschäftigt derzeit 32 Mitarbeiter.

Gegenwärtiger Unternehmensgegenstand der Betriebsstätte Gewerbeabfallsortieranlage ist:

  • das Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln, Verwerten, Handeln und Makeln von Abfällen

Die Gewerbeabfallsortieranlage am Standort Up de Schnur dient im Wesentlichen zur Ersatzbrennstoffherstellung. Hauptabnehmer der produzierten Ersatzbrennstoffe ist ebenfalls das EBS-HKW Rostock im Überseehafen.

Derzeit arbeiten in der Betriebsstätte GSA 14 Mitarbeiter.